Wertvolles Wissen aus der Patentdatenbank erschließen und Kosten sparen

Warum steckt in der firmeninternen Patentdatenbank wertvolles Wissen?

In der Patentdatenbank eines jeden größeren Technologieunternehmens stecken

  • Informationen über bereits patentierte Lösungen,
  • aber vor allem enthalten die Patentbeschreibungen viele Ideen zur Lösung technischer Probleme.

Die Beschreibung eines Patents enthält Informationen über den aktuellen Stand der Technik einschließlich Nachteilen, Mängeln und Risiken sowie Literaturangaben, die Darstellung und Aufgabendefinition der Erfindung, die Lösungsansätze und Ausführungsbeispiele.

Die Patentbeschreibung enthält also auch technische Konzepte, die nicht von den Patentansprüchen erfasst werden, und somit frei verwendet werden können.

Mit diesem Wissen können Ingenieure

  • bestehende Patente umgehen und damit Patentstreitigkeiten vermeiden und
  • kostspielige Entwicklungsarbeit verkürzen, indem sie auf bekannte Konzepte zurückgreifen.

Problemstellung:

  • Üblicherweise werden die Patente anhand der in den Patentansprüchen steckenden technischen Konzepte kategorisiert. Das heißt, die ebenfalls interessanten Konzepte, die in den Patentbeschreibungen stecken, bleiben unberücksichtigt. Der Rechercheur kann sie dementsprechend auch nicht über die Klassifikation der Datenbank finden.
  • Schlechte Usability führt häufig dazu, dass die Software gar nicht erst von den Ingenieuren benutzt wird.
  • Eine umfassende Stichwortsuche erfordert spezifisches Wissen über Patentrecherche, ist sehr zeitaufwendig und findet viele relevante Patente nicht.

Wie löst Semantic Patent Map dieses Problem?

Wie kann Ihr Unternehmen von der Verwendung von Semantic Patent Map profitieren?

Semantic Patent Map ist in der Lage jede Art von Datenbank mit textuellem Inhalt zu strukturieren und zu visualisieren.
Erfahren Sie, wie Sie mit Semantic Patent Map wertvolles Wissen über die Probleme und Wünsche Ihrer Kunden aus Ihrer CRM-Datenbank bergen können.